Unsere Partnerportale

Rollstuhllift: Infos + Angebote

Den einen Rollstuhl-Treppenlift gibt es nicht: Vielmehr beschreibt der Begriff “Rollstuhllift” verschiedene für Rollstuhlfahrer geeignete Treppenlifte (und andere Aufzüge). Das sind in erster Linie der Plattformlift und der Hublift. Erfahren Sie mehr über Rollstuhl-Treppenlifte und fordern Sie auf Wunsch ein Angebot unserer lokalen Service-Partner in ganz Deutschland an.

rollstuhl-blau

[fc id='2'][/fc]

Treppenlifte für Rollstuhlfahrer

Bei den Treppenliften für Rollstuhlfahrer unterscheidet man zwischen zwei Bauformen. Eine davon kommt ohne Schienen aus.

Plattformlift

Der Plattformlift ist ein waschechter Treppenlift mit Schienensystem. Der Platzbedarf ist im Vergleich zu einem Sitzlift deutlich erhöht: Ausgeklappt benötigt die Plattform mindestens 90 cm Platz - eher 100 cm. Dieser Platzbedarf definiert also die Mindestbreite der Treppe. Zwar sind auch kleinere Abmessungen (z. B. 750mm x 680mm oder 840mm x 680mm) möglich, hier muss jedoch genau geprüft werden, ob das jeweilige Rollstuhl-Modell Platz findet. Im öffentlichen Raum sind 1.000 mm x 800 mm Plattformgröße Vorschrift.

Eckdaten: 

  • benötigt Doppelrohr-Schienen-System
  • erhöhter Platzbedarf
  • für Innen- und Außenbereich
  • klappbare Plattform
  • Neupreis ab 10.000 € (gerade Treppe)
  • ab 12.000 € für kurvige Treppe
  • gebraucht kaufen ab 7.000 €
  • bis zu 70° Steigung

> Mehr Infos zum Plattform-Treppenlift

Hublift

Der Hublift zählt zu den Senkrechtliften und ist, wenn man es genau betrachtet, gar kein Treppenlift. Treppenlifte definieren sich nämlich über ihren schrägen Verlauf. Der Hublift ähnelt eher einer Hebebühne und ist für geringe Höhenunterschiede bis maximal 3 Meter geeignet. Für gewöhnlich kommen Hublifte aber schon bei geringeren Höhen zum Einsatz, da bei einer Höhe von mehreren Metern eine geschlossene Kabine mehr Sicherheit vermittelt.

Eckdaten:

  • für Hubhöhen bis 1,8 m / 3 m
  • keine geschlossene Kabine wie bei Aufzug
  • ab 5.000 € Neupreis
  • gebraucht ab 2.800 €
  • Miete möglich
  • für innen und außen
  • Senkrechtlift
  • perfekt für den Außenbereich
  • platzsparend, da ohne Schienensystem
  • Montage parallel zur Treppe

> Mehr Infos zum Hublift

Rollstuhllift: neu oder gebraucht kaufen?

Der gebrauchte Treppenlift, egal um welches Modell es sich handelt, wirkt zunächst einmal deutlich preiswerter als ein neuer Lift. Doch hier ist Vorsicht geboten: In den seltensten Fällen passen die Schienen eines Plattformlifts zur neuen Treppe. Es fallen also zusätzliche Kosten an - auch der Einbau muss bezahlt werden. Am Ende ist die Ersparnis oft kaum noch spürbar.

Bei Hubliften sieht die Rechnung anders aus: Hier kann sich der Kauf eines gebrauchten Lifts tatsächlich auszahlen. Ersparnisse von bis zu 50 % sind keine Seltenheit.

Wichtig: Kaufen Sie einen gebrauchten Rollstuhllift immer bei einem Fachhändler. Nur so profitieren Sie von der gesetzlich vorgeschriebenen Gewährleistungspflicht sowie Komplett-Angeboten inkl. Einbau / Montage.

Preise für Rollstuhllifte im Überblick

Liftart Art Einsatzbereich Preis
Plattform-Treppenlift gerade außen ab 9.500 €
Plattform-Treppenlift kurvig außen ab 14.500 €
Plattform-Treppenlift gerade innen ab 11.500 €
Plattform-Treppenlift kurvig innen ab 15.000 €
Hublift bis 1,8 m innen ab 5.000 €
Hublift bis 3 m außen ab 11.000 €

Alternativen für Rollstuhlfahrer

Der Rollstuhl-Treppenlift ist nicht die einzige Mobilitätshilfe, die für Rollstuhlfahrende infrage kommt. Lernen Sie die Alternativen und Ergänzungen kennen.

Treppensteiger

Der Treppensteiger wird an den Rollstuhl angedockt und ähnelt einer Sackkarre. Alternativ gibt es auch All-in-One Treppensteighilfen mit Sitz. Klarer Vorteil: Die Produkte werden im Rahmen einer Pflegebedürftigkeit von der Pflegeversicherung bezahlt. Wichtig: Die Pflegebedürftigkeit muss separat bei der Pflegeversicherung beantragt werden. Eine anerkannte Schwerbehinderung durch das Versorgungsamt berechtigt nicht gleichzeitig zum Erhalt von Pflegeleistungen.

Eckdaten:

  • maximal 35° Steigungswinkel
  • 160 - 300 kg Traglast
  • Antrieb durch Lithium-Ionen-Akkus
    • 300 bis 500 Stufen Reichweite pro Akkuladung
  • meist Hilfe durch Begleitperson notwendig

Rollstuhlrampe

Rollstuhlrampen gibt es als mobile sowie fest installierte (stationäre) Variante. Mobile Rampen werden von der Kranken-/Pflegekasse bezuschusst. Nachteil: Bei größeren Höhenunterschieden kommt man mit einer Rampe nicht weit. In öffentlich zugänglichen Bereichen und dem Mietwohnungsbau darf die maximale Steigung einer Rollstuhlrampe gemäß DIN 18040-1 bzw. -2. nur 6 % betragen.

Eckdaten:

  • Kostenübernahme der Kranken-/Pflegekasse
  • Lösungen ab 60 €
  • Kosten bis zu mehreren tausend Euro bei großen Rampen
  • nur für geringe Steigungen geeignet

Aufzug / Senkrechtlift

Aufzüge sind ein weites Feld: Auch der Treppenlift ist eine Art Aufzug (Treppenschrägaufzug). Gemeinhin meint man mit dem Begriff aber Senkrechtlifte. Für Rollstuhlfahrer geeignet sind alle Lösungen mit ausreichend großer Plattform (mindestens 90 cm breite Tür). Unterschieden wird zwischen klassischen Personenaufzügen (gemäß Aufzugsrichtlinie) für innen oder außen sowie Privataufzügen, die nur der Maschinenrichtlinie unterliegen. Dies ist bei “Homeliften” der Fall.

Eckdaten:

  • Homelift (Mini-Privataufzug) ab 18.000 €
  • Außenaufzug-Nachrüstung im Mehrfamilienhaus (ab 30.000 €)
  • Finanzierung über Pflegekassenzuschuss und andere Förderungen

Kostenvoranschlag als Voraussetzung für Kostenbeteiligung

In der Regel muss einem Antrag auf Zuschuss für einen Treppenlift ein Kostenvoranschlag beigefügt werden. Zögern Sie nicht und fordern Sie direkt bis zu drei Angebote lokaler Partnerfirmen an - inklusive Beratung, Machbarkeitscheck, Einbau / Montage und Gewährleistung.

[fc id='1'][/fc]

Ihre Vorteile

Wir leiten Ihre Anfrage an zertifizierte Fachhändler der großen Treppenlift-Marken wie Lifta, Hiro, TKE und Acorn in Ihrer Region weiter. Sie erhalten also die Möglichkeit, Angebote miteinander zu vergleichen. Mit Ihren Daten gehen wir streng vertraulich und gemäß der geltenden gesetzlichen Rahmenbedingungen um - versprochen!

  • Neue & gebrauchte Treppenlifte
  • Verschiedene Hersteller
  • Lokale Fachhändler in Deutschland
  • Angebote inkl. Einbau / Montage
  • Kostenlose Beratung
  • Machbarkeitscheck vor Ort
  • Treppenlifte zur Miete
  • Innenlifte / Außenlifte
  • Modelle für Kurven + gerade Treppen
  • Einbau im Mehrfamilienhaus
  • Lösungen für Wendeltreppen
  • Innen- und Außenläufer

FAQ - Antworten auf häufige Fragen

Treppenlifte stellen eine äußerst wertvolle Entlastung für Angehörige, pflegendes Personal und die gesamte Familie etc. dar. Treppenlifte müssen eingebaut werden und sind Qualitätsprodukte, welche auf die jeweilige Anforderung des Kunden zugeschnitten werden.

Einen Pauschalpreis für Treppenlifte gibt es nicht, weshalb ein Zuschuss für Treppenlifte bzw. eine Förderung für Treppenlifte meist sehr vorteilhaft ist. Wer sich mit der Anschaffung eines modernen Treppenlift-Systems auseinandersetzt, sollte dabei unbedingt nachfolgende Fragestellungen klären.

  • Wie groß ist das jeweilige Haus bzw. die jeweilige Wohnung – kann ein Treppenlift überhaupt problemlos vor Ort montiert bzw. installiert werden?
  • Wie hoch und breit ist die jeweilige Treppe/Stiege?
  • Wie schwer ist die zu befördernde Person?
  • Besitzt die Treppe eine besondere Form (z.B. Spindeltreppe)?
  • Wie hoch ist die jeweilige Deckenwand, wo sich die Treppe/Stiege befindet?
  • Mit welchen Preisen & Kosten für Treppenlifte (Anschaffung, Einbau und Montage) kann man insgesamt rechnen?
  • Welche Förderungen & Zuschüsse für Treppenlifte kann man für Finanzierung nutzen?
  • Welcher Treppenlift passt am besten zur individuellen Situation vor Ort?

Nein, die Krankenkasse beteiligt sich nicht direkt an den Treppenlift-Kosten, weil Treppenlifte keine Hilfsmittel gemäß Hilfsmittelverzeichnis sind. Kostenträger, wenn auch indirekt, ist die Pflegeversicherung über den Zuschuss für wohnumfeldverbessernde Maßnahmen.

Grundsätzlich gilt: Selbst für schmale Treppen und Treppen mit einem hohen Steigungswinkel gibt es Lösungen. Ab 70 cm Treppenbreite ist der Einbau fast immer realisierbar. Zudem schaffen Treppenlifte Steigungen von bis zu 75°. Wichtig ist jedoch, die baurechtlichen Anforderungen (im Mehrfamilienhaus und öffentlichen Raum) zu beachten. Maßgeblich ist, dass die Mindestlaufbreite von 1 m sowie die Restlaufbreite von 60 cm eingehalten werden. 

 

Lift außen/innen Modell Kosten
Sitz-Treppenlift innen gerade € 3.500 – 10.000
Sitz-Treppenlift innen gebogen / mit Kurve € 7.500 – 15.000
Sitz-Treppenlift außen gerade € 4.000 – 10.000
Sitz-Treppenlift außen gebogen / mit Kurve € 8.000 – 16.000
Hängelift / Deckenlift außen & innen gerade € 7.500 – 11.000
Hängelift / Deckenlift außen & innen kurvig / leicht gebogen € 11.000 – 20.000
Plattform-Treppenlift außen & innen gerade € 10.000 – 15.000
Plattform-Treppenlift außen & innen gebogen / mit Kurve € 12.000 – 20.000
Hublift außen & innen bis 180 cm € 5.000 – 14.000
Hublift außen & innen ab 180 cm ab € 15.000

Nein, für den Einbau eines Treppenlifts ist für gewöhnlich keine Baugenehmigung notwendig. Treppenlifte sind keine Aufzüge und daher nicht genehmigungspflichtig. Zudem ist die Geschwindigkeit auf maximal 0,15 m pro Sekunde begrenzt. Für den Einbau in öffentlichen Gebäuden muss allerdings ein „Antrag auf Einbau eines Treppenschrägaufzugs“ bei der zuständigen Behörde gestellt werden. 

Heike-Bielenstedt-Profil-circle

Heike Bielenstedt
Fachberaterin Barrierefreiheit

Heike Bielenstedt

Heike Bielenstedt ist Fachberaterin für Barrierefreiheit und verantwortlich für den Inhalt auf allen unseren Portalen - regional-hoergeraet.de, barrierefrei-ratgeber.detreppenlift-pflegekasse.derollstuhl-ratgeber.de und treppenlifte-foerderung.de. Sie haben Anregungen? Schreiben Sie Heike eine E-Mail oder folgen Sie ihr auf LinkedIn.

Gratis Newsletter

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie wertvolle Zusatzinformationen rund ums Thema Barrierefreiheit - kostenlos und unverbindlich, versprochen.

Unsere Partnerfirmen

Scroll to Top